Manderscheider Burgen

Manderscheid

Inhalte teilen:

Nicht immer ging es in Manderscheid so friedlich zu wie heute. Die Ober- und die Niederburg standen sich viele Jahre feindlich gegenüber, denn hier trafen die Herrschaftsbereiche des Kurfürsten von Trier und der Manderscheider Grafen aufeinander. Nur das enge Liesertal teilt die beiden Burgen voneinander und und schafft so ein einzigartiges Ensemble von Natur und Kultur.

Auf den Manderscheider Burgen wird die Welt des Mittelalters lebendig. Mit ein wenig Fantasie können Sie hier noch Ritter in schweren Rüstungen kämpfen und Burgfräulein entlang der Gänge wandeln sehen. Mehrmals im Jahr erwacht das Mittelalter auf den Manderscheider Burgen zum Leben. Ein wahres Spektakel ist das Manderscheider Burgenfest, das jeden Sommer tausende Besucher in die Burgenstadt lockt. Erleben Sie beim Burgenfest spannende Ritterkämpfe, lustige Gauklertruppen und mittelalterliches Handwerk hautnah!

Besonders zauberhaft wird es im Winter zur Manderscheider Burgenweihnacht, die jedes Jahr im Advent stattfindet und besonders bei Schnee eine märchenhafte Atmosphäre zaubert. Das lässt nicht nur Kinderherzen höherschlagen! Nach dem Besuch bietet sich ein Abstecher in die Cafés und Restaurants von Manderscheid an.

Mit einer Wanderung über folgende Wege lässt sich ein Besuch der Manderscheider Burgen wunderbar verbinden: Manderscheider Burgenstieg, Grafschaft-Pfad, Eifelsteig, Lieserpfad, Vulkamaar Pfad.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Oberburg ist ganzjährig frei zugänglich. Eintritt frei.


    Öffnung der Niederburg nach Anmeldung
    Bitte beachten Sie, dass Sie vorher den Eintritt „buchen“ müssen!

Ort

Manderscheid

Kontakt

Manderscheider Burgen
Niedermanderscheider Straße
54531 Manderscheid
Telefon: (0049)6572 737

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf das Gemündener Marr und Dronketurm, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Gemündener Maar

Kommt man zu Fuß vom Weinfelder Maar über den Eifelsteig, so öffnet sich der Blick von oben auf das 150 Meter tiefer liegende Maar - eine atemberaubende Szenerie in Dunkelblau und frischem Grün. Im Herbst scheint der Wald bunt zu leuchten, zwischen Laub und Holz gedeihen faszinierende Pilze. Mit etwa 7 Hektar Wasserfläche ist das Gemündener Maar das kleinste der drei berühmten Eifel-Augen. Außerdem ist es mit 416 Meter üNN am tiefsten in die vulkanische Landschaft rund um Daun eingebettet. Tief lässt das klare Wasser blicken, doch bis zum Grund auf 39 Meter reicht es nicht. Dafür bietet der Aussichtspunkt Dronketurm, der nach Adolf Dronke, dem Gründer des Eifelvereins, benannt ist, einen einzigartigen Blick sowohl aufs Gemündener Maar als auch auf das benachbarte Weinfelder Maar. Auf der Maarschaukel kann man das Maar von oben bewundern und dabei die Beine baumeln lassen. Auch mit dem Boot lässt sich das Maar mit seinen Röhrichtzonen und verwurzelten Flachufern entdecken. Fische werden sich nur mit viel Glück zeigen, denn der geringe Nährstoffgehalt macht das Wasser nur für wenige Arten lebenswert. Angeln und Bootfahren gehören zu den Wassersportarten, die im Sommer am Gemündener Maar Spaß und Freude bringen. Aber auch Schwimmer kommen auf ihre Kosten. Baden ist im Naturfreibad Gemündener Maar erlaubt. Besucher dürfen kopfüber, vom Sprungbrett aus, ins kühle Nass eintauchen. Auch für die Kleinsten ist Badespaß garantiert. Ein Babybecken und ein Nichtschwimmerbecken sind vorhanden. Weiterhin können die Kinder an der kleinen Kletterwand klettern oder im Sandkasten buddeln.  Parken: Zwei Parkplätze stehen den Besuchern oberhalb des Maares zur Verfügung. Über die Maarstraße von Gemünden kommend stößt man am Waldcafé direkt auf den ersten. Folgt man der linken Straße, findet man einen weiteren Parkplatz an der Straße, bevor sich das Freibad mit einem dritten Parkplatz anschließt, der direkt am Maar liegt.