Schalkenmehrener Maar

Schalkenmehren

Inhalte teilen:

Besonders wenn Sie im Sommer das GesundLand Vulkaneifel besuchen, ist ein Abstecher zum Schalkenmehrener Maar ein Muss. Direkt am gleichnamigen Ort und gegenüber des Weinfelder Maars gelegen, gehört das Schalkenmehrener Maar zu den drei Dauner Maaren und bietet eine wunderbare Kulisse für einen ausgedehnten Spaziergang oder eine ausgiebige Wanderung.

Im Hochsommer ist das Schalkenmehrener Maar eine beliebte Anlaufstelle für Familien mit Kindern und alle, die sich im kühlen Nass erfrischen wollen. Schwimmen im Naturfreibad Schalkenmehrener Maar, Bootfahren und Surfen sind dann möglich. Nach einem ausgiebigen Schwimmtag laden die Restaurants und Cafés von Schalkenmehren Sie zu Kaffee und Kuchen oder einer herzhaften Stärkung ein.

Wenn Sie genau hinsehen, können Sie erkennen, dass das Schalkenmehrener Maar einst ein Doppelmaar gewesen ist, das vor rund 20.000 bis 30.000 Jahren durch vulkanische Aktivität entstanden ist. Doch die Tuffe des westlichen Maares füllten den östlichen Maartrichter auf, sodass von dem zweiten Maar heute nichts mehr zu sehen ist, außer der Flachmoorvegetation, die sich in diesem Bereich ausgebreitet hat. Machen Sie eine kleine Entdeckungstour und beobachten Sie zahlreiche Tier- und Pflanzenarten am Wegesrand!


Was ist eigentlich ein Maar?

Die Bezeichnung Maar leitet sich aus dem lateinischen "mare" (=Meer) ab. Es ist ein durch Wasserdampf-Eruptionen entstandener, trichterförmiger Vulkantypus, der in die Landschaft "eingesprengt" ist und sich oft als schüsselartige Form präsentiert. Ein Maar entsteht, wenn aufsteigendes Magma auf wasserführende Gesteinsschichten trifft. Es kommt zu gewaltigen Explosionen und das umgebende Gestein wird zusammen mit der Magma in kleinste Bestandteile zerfetzt und aus dem Explosionstrichter geschleudert. Im Bereich des Explosionsherds bildet sich dabei ein Hohlraum, der in einen Explosionsschlot übergeht. Dadurch, dass über dem entstandenen Hohlraum das Gestein zusammenbricht, wird aus dem Explosionsschlot ein Einsturz- oder Maartrichter. Nach Abklingen der vulkanischen Tätigkeit füllten sich die Trichter anschließend mit Wasser. Insgesamt wurden über 70 Maarvulkane in der Eifel gezählt, zwölf Maare sind heute noch mit Wasser gefüllt, die restlichen sind bereits verlandet.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig zu besuchen



Ort

Schalkenmehren

Kontakt

Ortsgemeinde Schalkenmehren
Mehrener Str. 20
54552 Schalkenmehren
Telefon: (0049) 6592 1213

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Dauner Maare von oben, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Maare der Vulkaneifel

Aus dem Zusammenschluss eiskalten Wassers und glutroter Lava schuf der Vulkanismus vor Jahrtausenden die Eifel, wie wir sie heute kennen. Die Maare der Vulkaneifel sind einzigartige Naturschönheiten, die Sie während Ihres Urlaubs unbedingt besuchen sollten. Sie bezeugen bis heute die gewaltige Kraft des Vulkanismus und werden Sie in ihren Bann ziehen. Einige Maare sind im Sommer als Badeorte besonders beliebt, andere prägen als Trockenmaare mit gigantischen Ausmaßen die Landschaft.

Manderscheiider Burgen mit Lieser, © Dominik Ketz

Manderscheider Burgen

Der Kurort Manderscheid ist vor allem für zwei mittelalterliche Burgruinen berühmt, die unweit der städtischen Gassen auf steilen Bergspornen einander unmittelbar gegenüber stehen. Getrennt sind die wuchtigen Anlagen nur durch das Flüsschen Lieser und eine Wiese, die im Sommer zu einem perfekten Ort für eine Atempause beim Wandern auf dem Eifelsteig oder für ein Familienpicknick mit Kindern wird. An einem Wochenende im August jedoch sind die Burgen und die Wiese idealtypische Kulissen eines spektakulären Festes mit urigen Handwerken, Gauklern, Ritterturnieren und Minnegesang. Im Advent verleiht die Manderscheider Burgenweihnacht dem Ort einen besonderen Zauber. Die frei zugängliche Oberburg mit ihrem fünfstöckigen Burgfried wirkt noch heute martialisch. Die Niederburg kann mit Führungen – sogar nachts – oder auf eigene Faust erkundet werden, nur bei schlechtem Wetter bleibt sie geschlossen.