Dronketurm

Daun

Inhalte teilen:

Wenn Sie das Weinfelder Maar besuchen, sollten Sie auch zum nahegelegenen Mäuseberg hinaufsteigen. Denn mitten darauf thront der Dronketurm, der Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet wurde. Wer die 43 Stufen des elf Meter hohen Turmes erklimmt, wird belohnt: Oben wartet auf Sie eine wunderbare Aussicht auf das Gemündener Maar, das weit unten umringt von Buchenwald im Tal schlummert, und auf die eindrucksvolle Landschaft des Vulkanlandes rund um die drei Dauner Maare.


Seit mehr als 120 Jahren steht der Turm nun auf dem Plateau auf dem 561 Meter hohen Mäuseberg.
Erbaut wurde der "Eifel-Aussichtsturm" als Denkmal für den Dr. Adolf Dronke, den Gründer des Eifelverein. Heute führen einige Wanderwege direkt am Dronketurm vorbei. Halten Sie kurz inne und geniessen Sie den wunderbaren Weitblick.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Dronketurm ist jederzeit frei zugänglich

Ort

Daun

Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Manderscheiider Burgen mit Lieser, © Dominik Ketz

Manderscheider Burgen

Der Kurort Manderscheid ist vor allem für zwei mittelalterliche Burgruinen berühmt, die unweit der städtischen Gassen auf steilen Bergspornen einander unmittelbar gegenüber stehen. Getrennt sind die wuchtigen Anlagen nur durch das Flüsschen Lieser und eine Wiese, die im Sommer zu einem perfekten Ort für eine Atempause beim Wandern auf dem Eifelsteig oder für ein Familienpicknick mit Kindern wird. An einem Wochenende im August jedoch sind die Burgen und die Wiese idealtypische Kulissen eines spektakulären Festes mit urigen Handwerken, Gauklern, Ritterturnieren und Minnegesang. Im Advent verleiht die Manderscheider Burgenweihnacht dem Ort einen besonderen Zauber. Die frei zugängliche Oberburg mit ihrem fünfstöckigen Burgfried wirkt noch heute martialisch. Die Niederburg kann mit Führungen – sogar nachts – oder auf eigene Faust erkundet werden, nur bei schlechtem Wetter bleibt sie geschlossen.