Ulmener Maar-Stollen

Ulmen

Der neue Ulmener Maar-Stollen verbindet das Maar Jungferweiher mit dem Ulmener Maar und lässt Gäste Jahrtausende der Erdgeschichte hautnah erleben. Den Maar-Stollen kann man sich als höhlenartigen Querschnitt durch einen Vulkan vorstellen. Der Gang durch den ca. 120 Meter langen, schmalen Stollen ist gerade für kleine Besucher ein echtes Erlebnis. Die effektvolle Beleuchtung sorgt für eine geheimnisvolle Atmosphäre. Die Wände des Stollens lassen die Besucher tief in die Erdgeschichte eintauchen: wer genau hinschaut, kann die zahlreichen unterschiedlichen Sedimentschichten entdecken, die von der vulkanischen Vergangenheit der Region zeugen; oder die glitzernden Gesteinsreste, die vom Laacher See stammen. Erdgeschichtlich betrachtet ist der Ulmener Stollen damit eine wahre Kostbarkeit.

Wer den Stollen auf der Seite des Jungferweihers betritt, gerät gleich zu Beginn ins Staunen: Ein kunstvolles Graffiti ziert den Eingang und verbildlicht die Entstehung der Maare. Hier trifft eiskaltes Wasser auf glutrotes Magma, Kälte auf Hitze, und entlädt sich in einer gigantischen Explosion.

Hinweis zur Barrierefreiheit:
Der Ulmener Maar-Stollen ist barrierearm und kostenlos zugänglich. Er ist an der schmalsten Stelle jedoch nur 70 cm breit.


Tipp:
Begebet euch mit der Ulmener Entdeckertour auf eine digitale Zeitreise durch Ulmen. Alles, was ihr dazu benötigt ist ein Smartphone: Entlang der 3,7 Kilometer langen Tour weisen blaue Schilder mit QR-Codes auf 24 „pickpoints“ hin – hier kann man Ulmen interaktiv erleben! Hinter den QR-Codes verbergen sich kurze Videos, die alten Geschichten neues Leben einhauchen. Auch die Protagonisten lassen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen. Was weiß zum Beispiel der Ulmener Burgnarr oder der Ritter Heinrich von der Burg zu berichten? Was berichtet Harry Haubentaucher über die Flora und Fauna des Jungferweihers und worüber spricht der Wasserspeier?

Die Geschichten lassen Groß und Klein in die Vergangenheit und die Gegenwart von Ulmen eintauchen. Das audiovisuelle Erlebnis führt unter anderem zum Ulmener Maar, zum Jungferweiher und durch den neuen Maar-Stollen. An der Ulmener Burg wartet schließlich ein digitales Quiz, das sich vor allem an Kinder richtet. Wer alle Fragen richtig beantwortet, kann sich auf eine besondere Erinnerung aus Ulmen freuen.

Das Einsteigen in die Tour ist überall möglich. Die gesamte Tour nimmt inkl. Gehzeit und pickpoints ca. 2,5 Stunden in Anspruch. Du kannst die Tour auch aufteilen und zu einem späteren Zeitpunkt weitermachen.

Ulmen barrierefrei entdecken

Der gesamte Rundweg um den Jungferweiher ist barrierefrei. Zudem sind einige „pickpoints“ auch barrierearm gestaltet, sodass die Inhalte auch in leichter Sprache oder mit Übersetzung in Gebärdensprache erlebt werden können.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. April bis 30. September
    Montag
    06:00 - 20:00 Uhr

    Dienstag
    06:00 - 20:00 Uhr

    Mittwoch
    06:00 - 20:00 Uhr

    Donnerstag
    06:00 - 20:00 Uhr

    Freitag
    06:00 - 20:00 Uhr

    Samstag
    06:00 - 20:00 Uhr

    Sonntag
    06:00 - 20:00 Uhr

  • Vom 1. Oktober bis 31. März
    Montag
    08:00 - 17:00 Uhr

    Dienstag
    08:00 - 17:00 Uhr

    Mittwoch
    08:00 - 17:00 Uhr

    Donnerstag
    08:00 - 17:00 Uhr

    Freitag
    08:00 - 17:00 Uhr

    Samstag
    08:00 - 17:00 Uhr

    Sonntag
    08:00 - 17:00 Uhr

April - September 06:00 Uhr - 20:00 Uhr

Oktober - März 08:00 Uhr - 17:00 Uhr

Ort

Ulmen

Kontakt

Ulmener Maar-Stollen
Am Maar
56766 Ulmen
Telefon: (0049) 6592 951370
Fax: (0049) 2676 409500

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Manderscheiider Burgen mit Lieser, © Dominik Ketz

Manderscheider Burgen

Der Kurort Manderscheid ist vor allem für zwei mittelalterliche Burgruinen berühmt, die unweit der städtischen Gassen auf steilen Bergspornen einander unmittelbar gegenüber stehen. Getrennt sind die wuchtigen Anlagen nur durch das Flüsschen Lieser und eine Wiese, die im Sommer zu einem perfekten Ort für eine Atempause beim Wandern auf dem Eifelsteig oder für ein Familienpicknick mit Kindern wird. An einem Wochenende im August jedoch sind die Burgen und die Wiese idealtypische Kulissen eines spektakulären Festes mit urigen Handwerken, Gauklern, Ritterturnieren und Minnegesang. Im Advent verleiht die Manderscheider Burgenweihnacht dem Ort einen besonderen Zauber. Die frei zugängliche Oberburg mit ihrem fünfstöckigen Burgfried wirkt noch heute martialisch. Die Niederburg kann mit Führungen – sogar nachts – oder auf eigene Faust erkundet werden, nur bei schlechtem Wetter bleibt sie geschlossen.