Immerather Maar

Immerath

Inhalte teilen:

Seine spezielle Form erhielt es, als der Oberlauf des zuführenden Baches den Maarboden teils mit angeschwemmten Aschen auffüllte. Noch heute sind aus der Zeit seiner Entstehung vor circa 40.000 bis 70.000 Jahren viele Zeugnisse zu entdecken. So sind die Höhenrücken um den Maarkessel von wenig erodierten Tuff- und Tephra-Ablagerungen bedeckt. Dass es heute so ruhig und unberührt daliegt, erscheint den Kennern der Maargeschichte wohl wie Ironie. Denn der Maarsee wurde um 1750 abgelassen und die dadurch entstandene Fläche für landwirtschaftliche Zwecke genutzt. Der fruchtbare Maarboden wurde sogar in Parzellen eingeteilt. Im 1. Weltkrieg kümmerte sich niemand mehr um den Abfluss, der Graben verfiel und das Wasser konnte sich wieder aufstauen. Heute liegt das Maar 371 Meter üNN, hat eine See-Oberfläche von 60.000 Quadratmetern und ist durchschnittlich 1,50 Meter tief. Am tiefsten Punkt wurden 1,90 Meter gemessen. Da nur noch der Abfluss intakt ist, wird das Maar ausschließlich aus Niederschlag gespeist. Das Eifelauge bei Immerath ist insbesondere ein beliebtes Angelrevier und Ziel für Erholungssuchende. Ufersaum, Flachmoor und Wiesen bieten wertvolle Rückzugsräume für seltene Vögel, Frösche und Libellen – ein Traum für jeden Hobby-Biologen. Die entschleunigende Wirkung der besonderen Umgebung können Wanderfreunde auch bei einem vollständigen Rundgang um das Maar und einer anschließenden Rast an seinem Ufer erleben. Schwimmen oder andere Wassersportarten sind in dem Naturschutzgebiet jedoch nicht erlaubt. Wer es sinnlich mag, der kann in der Tastgalerie oder auf dem Barfußpfad den nur einen Katzensprung entfernten Parcours der Sinne erkunden. Parken: Parken können Gäste am besten auf einem speziell ausgewiesenen Parkplatz oberhalb des Maares, von dem ein schöner Weg durch den Maarkessel nach unten führt. Im gleichnamigen Ort Immerath ist der Weg dorthin ausgeschildert.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig zu besichtigen

Ort

Immerath

Kontakt

Gesundland Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9 a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Dauner Maare von oben, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Maare der Vulkaneifel

Aus dem Zusammenschluss eiskalten Wassers und glutroter Lava schuf der Vulkanismus vor Jahrtausenden die Eifel, wie wir sie heute kennen. Die Maare der Vulkaneifel sind einzigartige Naturschönheiten, die Sie während Ihres Urlaubs unbedingt besuchen sollten. Sie bezeugen bis heute die gewaltige Kraft des Vulkanismus und werden Sie in ihren Bann ziehen. Einige Maare sind im Sommer als Badeorte besonders beliebt, andere prägen als Trockenmaare mit gigantischen Ausmaßen die Landschaft.

Manderscheiider Burgen mit Lieser, © Dominik Ketz

Manderscheider Burgen

Der Kurort Manderscheid ist vor allem für zwei mittelalterliche Burgruinen berühmt, die unweit der städtischen Gassen auf steilen Bergspornen einander unmittelbar gegenüber stehen. Getrennt sind die wuchtigen Anlagen nur durch das Flüsschen Lieser und eine Wiese, die im Sommer zu einem perfekten Ort für eine Atempause beim Wandern auf dem Eifelsteig oder für ein Familienpicknick mit Kindern wird. An einem Wochenende im August jedoch sind die Burgen und die Wiese idealtypische Kulissen eines spektakulären Festes mit urigen Handwerken, Gauklern, Ritterturnieren und Minnegesang. Im Advent verleiht die Manderscheider Burgenweihnacht dem Ort einen besonderen Zauber. Die frei zugängliche Oberburg mit ihrem fünfstöckigen Burgfried wirkt noch heute martialisch. Die Niederburg kann mit Führungen – sogar nachts – oder auf eigene Faust erkundet werden, nur bei schlechtem Wetter bleibt sie geschlossen.