Maare der Vulkaneifel

Daun

Inhalte teilen:

Wer Urlaub im GesundLand Vulkaneifel macht, kommt an ihnen nicht vorbei: die berühmten Maare, für die die Eifel bekannt ist. Einst geschaffen von der explosiven Gewalt des Vulkanismus, liegen sie heute eingebettet in eine einzigartige Naturkulisse farbenprächtig, idyllisch und beinahe mystisch da.
Unvorstellbare Kräfte formten die Landschaft und verleihen ihr noch heute an so mancher Stelle eine raue, urwüchsige Fassade. Doch die Maare schlummern heute ganz friedlich in der Eifel, keine Spur von der rohen Energie, die hier einst waltete. Die durch den Vulkanismus entstandenen Maartricher verfüllten sich mit vulkanischem Gestein. Durch nachfließendes Grundwasser bildeten sich dann Maarseen.

Zu den bekanntesten dieser Maarseen gehören die drei Dauner Maare: das Schalkenmehrener Maar, das Weinfelder Maar und das Gemündener Maar sowie das Pulvermaar bei Gillenfeld. An einigen offiziell ausgewiesenen Stellen herrscht im Sommer reger Badebetrieb. Manche Maarseen verlandeten jedoch auch wieder und sind heute noch als Trockenmaare erhalten, wie zum Beispiel das Strohner Märchen oder der Dreiser Weiher bei Dreis-Brück. Für Ungeübte sind die Trockenmaare auf den ersten Blick meist gar nicht so einfach zu erkennen – probieren Sie es doch mal, wenn Sie im GesundLand Vulkaneifel unterwegs sind!

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Maare der Vulkaneifel sind ganzjährig zu besichtigen und laden zu einer gemütlichen Wanderung ein.

Ort

Daun

Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstr. 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Manderscheiider Burgen mit Lieser, © Dominik Ketz

Manderscheider Burgen

Der Kurort Manderscheid ist vor allem für zwei mittelalterliche Burgruinen berühmt, die unweit der städtischen Gassen auf steilen Bergspornen einander unmittelbar gegenüber stehen. Getrennt sind die wuchtigen Anlagen nur durch das Flüsschen Lieser und eine Wiese, die im Sommer zu einem perfekten Ort für eine Atempause beim Wandern auf dem Eifelsteig oder für ein Familienpicknick mit Kindern wird. An einem Wochenende im August jedoch sind die Burgen und die Wiese idealtypische Kulissen eines spektakulären Festes mit urigen Handwerken, Gauklern, Ritterturnieren und Minnegesang. Im Advent verleiht die Manderscheider Burgenweihnacht dem Ort einen besonderen Zauber. Die frei zugängliche Oberburg mit ihrem fünfstöckigen Burgfried wirkt noch heute martialisch. Die Niederburg kann mit Führungen – sogar nachts – oder auf eigene Faust erkundet werden, nur bei schlechtem Wetter bleibt sie geschlossen.