Abtei Himmerod

Großlittgen

Inhalte teilen:

Einst von Bernhard von Clairvaux gegründet und von Zisterziensermönchen bewirtschaftet, ist die Abtei Himmerod noch heute ein Ort, wo Sie Glaube und Spiritualität lebendig erleben können. Hier liegt Besonderes in der Luft. Lassen Sie Ihren Blick fesseln von der eindrucksvollen Klosterkirche, die 1751 im Barockstil errichtet wurde und eine fast magische Atmosphäre ausstrahlt. Die kleine Gnadenkapelle ist Anlaufstelle für Viele, die Sorgen und Nöten gegenüberstehen und Halt im Alltag suchen.

Die Klosterbetriebe laden Sie zum Stöbern und Entdecken ein. In der kleinen Kunst- und Buchhandlung finden Sie neben theologischer Literatur mit Fokus auf Ruhe und innerer Einkehr auch Werke der Himmeroder Mönche sowie die eigens in der Abtei hergestellten Produkte wie Abteibier, Klosterlikör, Senf und Honig.

Die Klostergärtnerei öffnet jedes Jahr am 1. März und hält ein breites Angebot an Gemüsejungpflanzen, Stauden, Kräutern und Beetpflanzen bereit. Auch die Klosterfischerei ist einen kleinen Abstecher wert. Auf der Speisekarte der Zisterzienser hatte Fisch einen festen Platz, sodass die Fischzucht in Himmerod jahrhundertelange Tradition hat. Noch heute wird der frische Fisch aus den Teichen des Klosters in der Klostergaststätte serviert, die Sie am Ende des Tages in Himmerod zu köstlichen, regionalen Gerichten einlädt.
Das Museum „Alte Mühle“ befindet sich am ältesten Gebäude der Abtei. Es beherbergt eine Emaille-Sammlung und eine Bronzesammlung. Regelmäßig finden im Erdgeschoss der „Alten Mühle“ Wechselausstellungen statt.

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Aktuelle Corona-Beschränkungen sind einzuhalten.

    Die Abteikirche ist ganzjährig zu besuchen.
    Der Eintritt ist frei, eine Spende ist gerne willkommen.

Ort

Großlittgen

Kontakt

Abtei Himmerod
Himmerod
54534 Großlittgen/Himmerod
Telefon: (0049) 6575 95130
Fax: (0049) 6575 951320

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Manderscheiider Burgen mit Lieser, © Dominik Ketz

Manderscheider Burgen

Der Kurort Manderscheid ist vor allem für zwei mittelalterliche Burgruinen berühmt, die unweit der städtischen Gassen auf steilen Bergspornen einander unmittelbar gegenüber stehen. Getrennt sind die wuchtigen Anlagen nur durch das Flüsschen Lieser und eine Wiese, die im Sommer zu einem perfekten Ort für eine Atempause beim Wandern auf dem Eifelsteig oder für ein Familienpicknick mit Kindern wird. An einem Wochenende im August jedoch sind die Burgen und die Wiese idealtypische Kulissen eines spektakulären Festes mit urigen Handwerken, Gauklern, Ritterturnieren und Minnegesang. Im Advent verleiht die Manderscheider Burgenweihnacht dem Ort einen besonderen Zauber. Die frei zugängliche Oberburg mit ihrem fünfstöckigen Burgfried wirkt noch heute martialisch. Die Niederburg kann mit Führungen – sogar nachts – oder auf eigene Faust erkundet werden, nur bei schlechtem Wetter bleibt sie geschlossen.