Maarmuseum Manderscheid

Manderscheid

Inhalte teilen:

Schauen Sie im Maarmuseum Manderscheid vorbei und reisen Sie weit zurück in eine Zeit, in der in der Eifel nichts so war, wie es heute ist. Der „Terranaut“ nimmt Sie mit auf eine fantastische Reise in die Vergangenheit und lässt Sie die Entstehung eines Maares hautnah miterleben. Sehen Sie den rotglühenden Erdkern, spüren Sie, wie die Erde unter ihren Füßen bebt! Zum Schluss spuckt der Terranaut Sie aus wie ein Vulkan die Lava. Ein faszinierendes Erlebnis!


Im Mittelpunkt des Museums steht die Entstehung der „Augen der Eifel“, wie die tiefblauen Maare auch genannt werden. Ein begehbares Maarmodell illustriert anschaulich, wie ein Maar aufgebaut ist. In Schaukästen können Sie typische Eifel-Landschaften im Kleinformat bewundern. Das Highlight des Maarmuseums ist jedoch das „Eckfelder Urpferdchen“. Dabei handelt es sich um ein fast vollständig erhaltenes Skelett einer trächtigen Stute von vor 45 Millionen Jahren. Bestaunen Sie außerdem die älteste Honigbiene der Welt. Im Maarmuseum macht Wissenschaft richtig Spaß!

mehr lesen

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. April bis 2. November

    Geöffnet

    Di – Sa + Feiertags jeweils 14:00 - 17:00 Uhr

    Vormittags nach telefonischer Anfrage möglich!

Ort

Manderscheid

Kontakt

Maarmuseum Manderscheid
Wittlicher Str. 11
54531 Manderscheid
Telefon: (0049) 6572 920310
Fax: (0049) 6572 920315

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Dauner Maare von oben, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Maare der Vulkaneifel

Aus dem Zusammenschluss eiskalten Wassers und glutroter Lava schuf der Vulkanismus vor Jahrtausenden die Eifel, wie wir sie heute kennen. Die Maare der Vulkaneifel sind einzigartige Naturschönheiten, die Sie während Ihres Urlaubs unbedingt besuchen sollten. Sie bezeugen bis heute die gewaltige Kraft des Vulkanismus und werden Sie in ihren Bann ziehen. Einige Maare sind im Sommer als Badeorte besonders beliebt, andere prägen als Trockenmaare mit gigantischen Ausmaßen die Landschaft.

Manderscheiider Burgen mit Lieser, © Dominik Ketz

Manderscheider Burgen

Der Kurort Manderscheid ist vor allem für zwei mittelalterliche Burgruinen berühmt, die unweit der städtischen Gassen auf steilen Bergspornen einander unmittelbar gegenüber stehen. Getrennt sind die wuchtigen Anlagen nur durch das Flüsschen Lieser und eine Wiese, die im Sommer zu einem perfekten Ort für eine Atempause beim Wandern auf dem Eifelsteig oder für ein Familienpicknick mit Kindern wird. An einem Wochenende im August jedoch sind die Burgen und die Wiese idealtypische Kulissen eines spektakulären Festes mit urigen Handwerken, Gauklern, Ritterturnieren und Minnegesang. Im Advent verleiht die Manderscheider Burgenweihnacht dem Ort einen besonderen Zauber. Die frei zugängliche Oberburg mit ihrem fünfstöckigen Burgfried wirkt noch heute martialisch. Die Niederburg kann mit Führungen – sogar nachts – oder auf eigene Faust erkundet werden, nur bei schlechtem Wetter bleibt sie geschlossen.